REISEABLAUF SAHARAMARATHON 2018

 

www.saharamarathon.org

 

Bei dem jetzigen Stand der Planung gehen wir von den heute vorliegenden Flugzeiten ab/bis Madrid aus. Sollten sich Änderungen ergeben, die Einfluss auf die An- und Abreise Madrid haben, werden die TeilnehmerInnen informiert. Die Programmdetails werden von den Organisatoren noch mit dem Sportministerium der Saharawi überarbeitet. Ein engerer Konktakt mit dem Alltag der Flüchtlinge soll ermöglicht werden.  Bitte denken Sie daran, dass es sich in erster Linie um eine humanitäre Aktion in einem Flüchtlingslager handelt, die Reiseorganisatoren sind auf die Anweisungen und Änderungen der Behörden vor Ort angewiesen.

 

 

 

Samstag, 24. Feb.: Abflug ab Deutschland mit Linienflug nach Madrid. Die Flugbuchung bis/ab Madrid könnt ihr selber vornehmen oder über Reiseland Hannover andrea.warnecke@reiseland-hannover.com

 

 

 

Geplanter Abflug (Änderungen vorbehalten) Madrid Terminal 4 um 18:00 Uhr mit Sonderflug Air Algerie. Check-in beginnt um 15:00 Uhr. Da es sich um einen Sonderflug handelt, können sich die Flugzeiten ändern. Daher bitte unbedingt einen Flug nach Madrid einplanen, der spätestens um 12:00 Uhr in Madrid ankommt. Und in der Winterzeit bitte einen Nonstop Flug ohne Umsteigen buchen. Damit soll das Risiko reduziert werden, bei einer Zwischenlandung im Schnee stecken zu bleiben.

 

 

 

Bitte begebt euch direkt zum Terminal 4. Iberia-Flüge kommen ohnehin dort an, Lufthansa Flüge im Terminal 1. Auf jeden Fall fahren Busse zwischen den Terminals.

 

 

 

Treffpunkt der deutschen Gruppe ist McDonald gegenüber vom Air Algerie Schalter.

 

 

 

Ihr steigt ein zu dem von Proyecto Sahara Madrid organisierten Sonderflug Madrid – Tindouf - Madrid. Das hat erhebliche Vorteile mit der Abwicklung der Einreise, so werden die Visa per Sammelliste erteilt und sind im Preis enthalten.

 

 

 

Achtung: euer Reisepass muss noch mindestens 6 Monate nach Ausreise aus Algerien gültig sein, also mindestens bis zum 29. Aug. 2018.

 

 

 

Sollte die Gesamtteilnehmerzahl inclusive der spanischen Teilnehmer unter 100 Gästen sein, was äußerst unwahrscheinlich ist, wird ein alternatives Flugprogramm mit Linienflug aufgelegt.

 

 

 

Samstag Nacht, ca. 22:15 Ankunft in Tindouf, Zwischenlandung in Oran oder Algiers.

 

 

 

Transfer mit Lastwagen und Bussen zum Flüchtlingslager Smara, Fahrtdauer ca. 1 Stunde.

 

 

 

Verteilung auf die Gastfamilien, immer 4 – 5 Gäste auf eine Familie.

 

Bei Buchung bitte angeben, wer mit wem ein Zelt teilen will. Gemeinsam reisende Paare können auch Zelte gemeinsam teilen.

 

 

 

Geschlafen wird auf dicken Schaumstoffmatratzen unter Decken. Ein leichter Schlafsack erhöht den Komfort. Ich nehme mir auch einen Kopfkissenbezug mit und verpacke darin die vorhandenen Kissen. Das gibt ein hygienischeres Gefühl.

 

 

 

Gegessen wird bei den Familien, wichtig ist, Wasser nur aus verschlossenen Flaschen zu trinken.

 

 

 

Die Gastfamilien erhalten zusätzliche Lebensmittel, finanziert aus einem Teil unseres Reisepreises. Sie bieten in erster Linie zum Frühstück Weißbrot, Butter/Margarine, Marmelade, evtl. Käse an. Mittags und abends Pasta, Reis, Linsen, Kartoffeln, Gemüse. Es ist möglich, Fleisch abzulehnen. Salat soll in jedem Fall vermieden werden, um Magenprobleme zu reduzieren. Wer will, kann sich Käse, Hartwurst, Müsliriegel etc. mitbringen als Ergänzung der Nahrung. Überbleibsel können bei den Familien gelassen oder sie können auch zum mitessen eingeladen werden.  Denkt nur daran, dass die Saharawi kein Schweinefleisch essen.

 

In dieser Umgebung lernt ihr automatisch den sparsamen Umgang mit Wasser. Toiletten sind Hocktoiletten, gewöhnungsbedürftig, aber hygienisch, da man mit nichts in Berührung kommt.

 

Seit Smara an ein Brunnensystem angeschlossen ist, gibt es ausreichend Wasser für die Körperhygiene.

 

 

 

Nachtmahl bei der Familie. Überreichen der Gastgeschenke, empfohlen sind schwarzer Tee (den wird den ganzen Tag getrunken, stark gesüßt und bitter), Zucker, Fischkonserven (Tunfisch mit wenig Öl!), Kleidung, Handschuhe für die Damen(!), Kinderspielsachen, Schreibhefte, Bleistifte, Buntstifte, Malbücher,  Bonbons.  Da die Ernährung für die Einheimischen durch die Kürzung der europäischen Entwicklungshilfe immer einseitiger wird, sind Lebensmittelkonserven am sinnvollsten. Memory hat sich als sehr beliebtes Spiel erwiesen.

 

Achtet darauf, dass Lebensmittel und Süßigkeiten, z.B. Gummibärchen, keine Bestandteile von Schweinefleisch enthalten!!

 

 

 

Mittlerweile gibt es jedes Jahr mehr Geschäfte in den Camps mit Artikeln für den täglichen Bedarf. Die Flüchtlinge versuchen, sich zu arrangieren und den Alltag zu verbessern. Daher ist es, auch eine Möglichkeit, Gewicht und Anzahl der mitgebrachten Geschenke zu reduzieren und mit den Gastgebern „shoppen“ zu gehen und genau das zu kaufen, was sie benötigen. Wenn ein Team zusammenlegt, z.B. EUR 25 – 50 pro Gast, kann man sicher den einen oder anderen Wunschtraum erfüllen.

 

 

 

Seit es Elektrizität in den Camps gibt, haben auch einige Familien Stromanschluss, was das Aufladen der Handys etc. erleichtert.

 

 

 

Sonntag, 25. Feb.: Ihr macht euch mit dem Lager und der Umgebung vertraut.

 

Ein leichter Lockerungslauf wird empfohlen.

 

 

 

Registrierung der Laufteilnehmer für die Strecken 5KM, 10KM, HM und M.

 

 

 

Gegessen wird bei den Familien.

 

 

 

Montag, 26. Feb.: Freizeit, um das Camp und die Umgebung zu erkunden. Wir werden auch gemeinsame Ausflüge machen.

 

Abends Pasta Party.

 

 

 

Dienstag, 27. Feb.: Lauftag. Sehr früh geht es los. Die verschiedenen Strecken 5 km, 10 km, HM und M werden unterschiedlich gestartet. Ihr werdet mit Bussen zum jeweiligen Startpunkt gebracht, die Marathonläufer nach El Ajoun, die Halbmarathonläufer nach Auserd. Vom Startpunkt geht der Lauf Richtung Süd zurück zum Camp in Smara.

 

Die Strecke wurde leicht geändert, die letzten Kilometer lauft ihr jetzt auch auf Piste und nicht auf asphaltierter Strasse. Es soll ja bis zum Schluss Spaß machen.

 

 

 

Im Ziel Treffpunkt in einer Halle, wo Getränke und Verpflegung gereicht werden und, falls notwendig, erste Hilfe geleistet wird. Die Erschöpfung weicht der Euphorie, es geschafft zu haben. Abends Essen bei den Familien.

 

 

 

Mittwoch, 28. Feb.: Farbenprächtige Siegerehrung. Sie findet im Freien in einer Art Amphietheater statt. Ein großer Fortschritt, jetzt können auch alle Saharawi als Zuschauer teilnehmen.

 

Nachmittags kulturelle Ausflüge.

 

 

 

Donnerstag, 01. März: Kinderlauf mit über 1.000 Kindern. Ein tolles Bild, wenn die verschiedenen Altersklassen sich die Lunge aus dem Leib laufen. Dabei sein ist alles, aber jeder will gewinnen.

 

Nachmittags sind Ausflüge geplant.

 

 

 

Freitag, 02. März: Ausflugsprogramm, wir besichtigen das Völkerkundemuseeum, das Militärmuseeum, Schulen und Krankenhäuser.

 

 

 

Abends Ausflug zu einer Düne, ein stimmungsvoller Abschluss.

 

 

 

Samstag, 03. März: Abends Rückflug nach Madrid. Ankunft gegen Mitternacht. Deshalb ist eine Übernachtung in einem Hotel in Madrid notwendig. Wir besorgen ein preiswertes Hotel zwischen Flughafen und Stadt. Bezahlung direkt vor Ort.

 

 

 

Sonntag, 04. März: In den letzten 4 Jahren wurde der Zwischenstop in Madrid noch für gemeinsame touristische Aktivitäten genutzt. Natürlich kann jeder Teilnehmer nach eigener Zeitplanung seinen Rückflug festlegen:

 

Sonntag Vormittag für die Eiligen.

 

Sonntag Mittag für diejenigen, die erstmal ausschlafen wollen.

 

Sonntag Abend, um noch einen Stadtbummel zu machen.

 

 

 

Je nach Abflugzeit des Rückfluges von Madrid, Transfer zum Flughafen.

 

 

 

Ende unserer Reise, die jeden Teilnehmer etwas verändert haben wird.

 

 

 

Registrierung /Zahlung/ Reisepreis:

 

Registrierung an: lauftreffreisen.de mit beigefügtem Anmeldeformular <LINK>

 

Anmeldeschluß  30. November 2017 mit garantierten Flugplätzen ab Madrid, bis zum 15. Januar 2018, vorbehaltlich Verfügbarkeit von Flugplätzen.

 

Erfahrungsgemäß empfiehlt es sich, zu buchen, sobald die eigene Entscheidung feststeht.

 

Die Flüge vom Heimatflughafen nach/von Madrid werden auch teurer, je kurzfristiger sie gebucht werden.

 

 

 

Reisepreis/Zahlung:
Die Anmeldung wird erst gültig, wenn der komplette Betrag von EUR 999* (inclusive deutscher Reiseleitung), Kinder unter 16 Jahren EUR 749*, überwiesen ist auf das folgende Konto:
Proyecto Sahara – CIF G-84437854
Barclays Bank(Serrano, 215-28016 Madrid)
CC 0065 0205 80 0001028499
IBAN ES6200650205800001028499
SWIFT BARCESMM

 

 

 

Übernachtungspreise pro Person Madrid Flughafen nach Rückkehr am 04. März 2017 inclusive Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen:

 

Übernachtung im MZ² Madrid von Samstag auf Sonntag:                                   EUR    35

 

Übernachtung im Doppelzimmer:                                                                                EUR     55

 

Übernachtung im Einzelzimmer:                                                                                EUR     95

 

²MZ = Mehrbettzimmer

 

Zahlbar an das Hotel beim Einchecken.

 

 

 

REISE- UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN, ALLGEMEINE HINWEISE:

 

 

 

1.  Zahlungsbedingungen:

 

Der Reisende zahlt direkt an die obige Bankverbindung von Proyectosahara den vollen Reisepreis. Mit dem Geldeingang auf dem Konto von Proyectosahara ist die Teilnahme an der Sonderreise bestätigt.

 

 

 

Das Hotel in Madrid wird vor Ort bar über die Reiseleitung bezahlt.

 

 

 

2. Stornogebühren:

 

Es gelten die Bedingungen des Veranstalters Proyecto Madrid. Der Organisator wird alle Kosten, die nicht in Anspruch genommen worden sind, zurückerstatten. Bei Storno innerhalb der letzten 4 Wochen vor Reiseantritt durch den Kunden ist eine Erstattung nicht möglich.

 

 

 

3. Leistungs- und Preisänderungen: Der Reiseablauf und Reisepreis ist vorbehaltlich Änderungen aufgrund der Flugpläne, besonders nach Algerien und eventueller Notwendigkeiten, die sich aus der besonderen Situation der Unterkunft in einem Flüchtlingslager in der Sahara ergeben. Sollten Programmänderungen oder eine Stornierung der Läufe, z.B. wegen eines Sandsturmes, notwendig sein, haftet der Reiseveranstalter nicht für dadurch entstehende Leistungsminderungen.

 

 

 

4. Eingeschlossene Leistungen: Flug Madrid - Tindouf – Madrid mit dem Sonderflug der spanischen Gruppe. Alle Transfers, Unterkunft in Zelten oder Lehmhäusern bei den Familien, Vollverpflegung nach einheimischen Maßstäben, Lauforganisation, Startunterlagen und –anmeldung, Transfers zu den Läufen, Wasserstellen, Medaille nach dem Lauf; Erinnerungs-T-Shirt. Ausflüge in und um Smara, Visagebühren.

 

 

 

5. Die Lauforganisation:

 

 

 

-          Die Teilnehmer/innen werden am sehr frühen Morgen zu den jeweiligen Startpunkten transferiert. Gemeinsames Frühstück im Protocollo oder bei der Familie, nach dem Lauf ein Imbiss im Protocollo.

 

-          Die Strecke für jeden Lauf ist markiert mit Steinhaufen oder andere Markierungen, z.B. gekennzeichneten Pappkartons. Der Untergrund ist meistens fester Sand, lose Steine, bei ca. KM 10 schwarzer Steinboden. Meistens flach, zwischen KM 20 und 20, nach Auserd (also auch für die HM Läufer/innen, welliges Profil, hier auch weicher Untergrund.

 

-          Wasserstellen ca. alle 3 – 5 KM. Zusätzlich führen die Begleitfahrzeuge Wasservorräte mit sich für bedürftige Läufer/innen. Den Teilnehmer/innen wird empfohlen, eine eigene gefüllte Wasserflasche bei sich zu führen für eventuelle Notfälle. Zwar ist bisher alles gut gegangen, aber falls der Lauf z.B. wegen Sandsturm unterbrochen werden muss, oder wenn sich ein Läufer verläuft, was sehr unwahrscheinlich ist, kann eine eigene Wasserreserve äußerst wichtig sein. In der Sahara geht die Eigensicherung immer vor.

 

-          Den Anweisungen der Rennleitung in den Begleitfahrzeugen ist absolute Folge zu leisten, besonders wenn aufgrund unvorhergesehener Umstände, z. B. Sandsturm, das Rennen abgebrochen werden muss.

 

-          Der Internationale Rote Halbmond stellt die medizinische Unterstützung während des Laufes. Im Ziel unterstützt von Ärzten der internationalen Teilnehmergruppe.

 

-          Laufausrüstung: Empfohlen sind: Kopfbedeckung mit Nackenschutz, Sonnenbrille, Halstuch, bei Bedarf auch Nase bedeckend als Schutz gegen Wind und Sand. Gamaschen über die Laufschuhe (nicht notwendig für 10 und 5KM). Als praktisch hat sich erwiesen, Socken oder Damennylons über die Laufschuhe zu ziehen. Das hält für einen Lauf.        

 

 

 

6. Versicherungen: Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

 

Vorgeschrieben ist eine Auslandskrankenversicherung mit Ambulanzflug im Notfall. Bitte überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz. Gegebenenfalls können Sie die entsprechende Versicherung über Reiseland Hannover, Andrea Warnecke mail: andrea.warnecke@reiseland-hannover.com buchen.

 

 

 

7. Haftung: Der Reiseveranstalter haftet für den ordnungsgemäßen Ablauf der Reise. Jedoch ist den Teilnehmern bewusst, dass die sich in der Sahara aufhalten in Flüchtlingscamps, wo keine üblichen Maßstäbe an den Ablauf anzulegen sind. Die Reisenden werden vorsichtig mit angebotenen Speisen und Getränken umgehen. Nur abgekochte Speisen dürfen gegessen und nur Wasser aus original verschlossenen Flaschen darf getrunken werden.

 

 

 

Die Organisatoren der Veranstaltung sind Regierungsvertreter, Hilfsorganisationen der Saharawi aus Spanien und Italien, die alles tun, um die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer zu gewährleisten. Aber wir wohnen bei Flüchtlingsfamilien und daher werden die Teilnehmer/innen um Toleranz und Flexibilität gebeten.

 

 

 

8. Haftungsausschluss:
Die Teilnahme an dem SaharaMarathon erfolgt auf eigene Gefahr und Risiko. Jede/r TeilnehmerIn startet mit der Kenntnis sämtlicher verbundenen Risiken. Er entlastet die Organisation generell von jeder Verantwortung im Falle von Schwächezuständen, Unfällen, schlechtem Gesundheitszustand oder Tod. Die Organisation rät jedem Teilnehmer zum Abschluss einer privaten Unfallversicherung in ausreichender Höhe. Jeder Teilnehmer hat sich über den Versicherungsschutz bzw. Versicherungszwang zu erkundigen. Die Organisation stellt auf Verlangen entsprechendes Informationsmaterial zur Verfügung. Teilnehmer aus dem Ausland müssen dieses in Eigenregie durchführen. Es ist den Veranstaltern unmöglich auf die Bestimmungen der ausländischen Teilnehmer einzugehen. Jeder Teilnehmer unterschreibt bei der Registrierung eine Haftungsfreistellung und Verzichtserklärung des Veranstalters. In dieser Erklärung wird der Veranstalter von jeglicher Haftung freigestellt. Jedem Teilnehmer sollte bekannt sein, das die Teilnahme an dem SaharaMarathon Gefahren in sich birgt und das Risiko ernsthafter Verletzungen bis hin zu tödlichen Unfällen und Eigentumsbeschädigungen nicht ausgeschlossen werden kann.

 

 

 

9. Visum: Für die Einreise ist ein algerisches Visum erforderlich mit der speziellen Genehmigung zur Einreise in die Camps der Saharawi. Dazu wird ein Reisepass benötigt, der noch mindestens 6 Monate nach Ausreise gültig ist. Die Teilnehmer melden ihre Paßdaten und Ihren Beruf auf dem Anmeldeformular, werden auf die Einreiseliste gesetzt und erhalten das Visum ohne zusätzliche Gebühren bei Einreise.

 

 

 

10. Ausrüstung:  Stirnlampe, Sonnenschutzcreme, Kopfbedeckung, Halstuch, Sonnenbrille, Gamaschen oder Strümpfe über die Laufschuhe zu ziehen. Feuchttücher für Körper und Toilette. Handtücher. Tabletten gegen Durchfall, z.B. Lopedium. Wer will, Bettwäsche, Schlafsack bei kälteempfindlichen Teilnehmern/innen.

 

Trainingsanzug. Batterien und Akkus für elektrische Geräte. Im Hauptgebäude gibt es zwar einige Steckdosen, aber die sind in erster Linie für die Technik der offiziellen Funktionäre.

 

Keine Koffer, sondern Rucksack oder Reisetasche. Kleine Tasche für Wertsachen, die immer an Körper getragen werden sollten. Während des Laufes passen die Gastfamilien auf die zurückgelassene Ausrüstung auf.

 

 

 

Hinweis unseres Lauffreundes Hans-Peter Natrop:

 

„Hallo Wolfgang, ich soll Dir folgendes mit auf dem Weg geben:

Laufschuhe: Trail-Schuhe sind ideal ( Trabuko oder Adidas Sequenz ). Erstens
lassen diese nicht so viel Sand in die Schuhe und die Sohle ist etwas härter. Damit
lässt es sich auf dem rauen Untergrund besser laufen.“

 

 

 

Wenn die Schuhe etwas älter sind könnten diese zum Abschluss der Reise an die Saharawi weitergegeben werden.

Als Gastgeschenk Klobürsten mit Wechselkopf und evtl. gebrauchte Handys.

 

 

 

11. Handy: Seit einiger Zeit ist Smara im Mobilnetzwerk eingebunden. Seit 2010 sind die Netze schon erheblich besser verfügbar. In den meisten Familien dürfte es mittlerweile Stromanschluss geben. Normale Steckdosen, 220 V,

 

 

 

12. Impfungen: Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Wir empfehlen dringend eine Hepatitis A Schutzimpfung und den Tetanusschutz zu überprüfen und gegebenenfalls aufzufrischen. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Hausarzt die Möglichkeit, Ihren Immunschutz zu verbessern.

 

                                                  

 

13. Spende: EUR 50 des Reisepreises gehen an gemeinsam abgestimmte humanitäre Projekte in den Camps der Saharawi.

 

 

 

14. Bildrechte:
In der Verzichtserklärung tritt der Teilnehmer die Rechte an Bild und Namen zur weiteren Vermarktung des SaharaMarathon ab. Der Veranstalter und der Reiseorganisator dürfen Bild und Namen gratis und zeitlich uneingeschränkt verwenden.

 

 

 

15. Reiseveranstalter:

 

Proyecto Sahara

 

Madrid

 

 

 

lauftreffreisen.de tritt nur als Reiseleiter und Coordinator für die deutschsprachigen Teilnehmer der Reise auf.

 

Stand: 27. Aug. 2017